Ombudsman für Finanzdienstleistungen

FINSOM Anschluss

Wer kann sich anschliessen

Unternehmen, die einer FINMA-Bewilligung oder Registrierung unterliegen, können sich unabhängig von ihrer Rechtsform anschliessen. Zum Beispiel :

  • Vermögensverwalter (Art. 17 Abs. 1 FINIG)
  • Trustee (Art. 17 Abs. 2 FINIG)
  • Verwalter von Kollektivvermögen (Art. 24 FINIG)
  • Wertpapierhaus (Art. 41 FINIG)
  • Zweigniederlassung (Art. 52 FINIG)
  • Vertretung (Art. 58 FINIG)
  • Handelsprüfer (Art. 42bis EMKG)
  • Bank (BankG)

Kundenberater/innen von inländischen Finanzdienstleistern, die nicht einer FINMA-Bewilligung oder Registrierung unterliegen, sowie Kundenberater/innen von ausländischen Finanzdienstleistern dürfen sich FINSOM anschliessen (Art. 28 FIDLEG oder Art. 31 FIDLEV).

Kundenberater/innen, die von einem angeschlossenen Unternehmen beauftragt sind, dessen Partner sind oder die derselben Gruppe angehören wie ein angeschlossenes Unternehmen, können in dessen Anschluss einbezogen werden (art. 29 abs. 1 lit. c FIDLEG).

Wie sich anschliessen

Das FINSOM-Anschlussverfahren ist einfach, schnell und transparent.

Die Wirtschaftsvermittlung, können Unternehmen sich anschließen, indem sie einfach das Online-Anschlussformular ausfüllen. Unternehmen, die sich für die Wirtschaftsvermittlung online anschließen und einen oder mehrere Mitarbeiter haben, können auch die Arbeitsvermittlung mit einbeziehen. Online-Anschlüsse werden nach der Einreichung automatisch bestätigt.

Unternehmen, die eine Alternative zur Übermittlung der erforderlichen Daten organisieren oder nur die Arbeitsvermittlung nutzen möchten, können sich an die Direktion wenden.

Nach Bestätigung des Anschlusses, stellt FINSOM eine Rechnung aus, die innert 30 Tagen zahlbar ist.

Die Registrierung basiert auf dem Prinzip des Vertrauens. Die Richtigkeit der Daten kann von FINSOM oder der zuständigen Aufsichtsbehörde überprüft werden.

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Formulars die folgenden Richtlinien bezüglich der Anzahl der Mitarbeiter, die für die Berechnung der Grundgebühr anzugeben sind.

Finanzielle Beiträge

Gemäss Art. 75 Abs. 1 und 80 FIDLEG sowie den Bestimmungen über den Gesundheitsschutz bei der Arbeit finanzieren die angeschlossenen Unternehmen die Ombudsstelle kollektiv und die Vermittlungsverfahren individuell.

Die Betriebswirtschaft eines Vermittlungssystems und seine Qualitätsrisiken sind denen des Justizsystems sehr ähnlich.

Die Zentralisierung von Unternehmen und Verfahren bei einer und derselber Ombudsstelle ermöglicht, die damit verbundenen Compliance-Kosten unter Kontrolle zu halten und gleichzeitig ihre Effizienz zu optimieren, insbesondere wenn die Anzahl der Verfahren sich als gering erweist.

Jährliche Grundgebühr

Jedes angeschlossene Unternehmen zahlt eine jährliche Grundgebühr (für 12 Monaten), die von seiner Grösse und Aktivitäten in der Schweiz abhängt. Die Hotline und eine Grundausbildung für die angeschlossenen Unternehmen sind inbegriffen.

Für die Wirtschaftsvermittlung berechnet sich die jährliche Grundgebühr nach der Anzahl der Mitarbeiter, die für die Tätigkeiten eingesetzt werden, die gemäss FIDLEG oder FINIG der Anschlusspflicht an eine Ombudsstelle unterliegen. Zum Beispiel berechnet sich die Grundgebühr eines FINIG-Finanzinstituts nach der Gesamtzahl der Mitarbeiter in der Schweiz, die den Tätigkeiten zugeordnet sind, die anschlusspflichtig sind. Ein Finanzdienstleister, der nicht der FINMA unterstellt ist, oder ein ausländischer Finanzdienstleister zahlt eine Grundgebühr, berechnet nach der Anzahl der FIDLEG-unterstellten Kundenberater. Eine Einzelfirma zählt einen Mitarbeiter. Handelt es sich bei der Kontaktperson um eine firmenfremde Person, zählt sie als Mitarbeiter.

Für die Arbeitsvermittlung richtet sich die jährliche Grundgebühr nach der Anzahl Mitarbeiter, die im Sinne der Bestimmungen zum betrieblichen Gesundheitsschutz in die Zuständigkeit des angeschlossenen Arbeitgebers fallen. Die Gebühr wird auf der Grundlage der Gesamtzahl der betroffenen Mitarbeiter berechnet.

Wirtschaftsvermittlung : CHF 34 pro Mitarbeiter (CH)

Arbeitsvermittlung : CHF 50 pro Mitarbeiter (CH)

Unter Berücksichtigung der laufenden Übergangsperiode bis zum 23. Dezember 2020 gilt die im Jahr 2020 erhobene Grundgebühr für den Anschlusszeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Dezember 2021.

Verfahrenskosten

Im Falle einer Zulassung zur Vermittlung sind die folgenden Tarife von dem betroffenen angeschlossenen Unternehmen zu tragen und gelten für die Wirtschaftsvermittlung sowie für die Arbeitsvermittlung :

Einfacher Fall : CHF 500 pro Fall

Komplexer Fall : CHF 200 pro Stunde

Verwaltungskosten : CHF 50 pro Fall

Die Vermittlung wird aus der Ferne oder an einem von FINSOM bestimmten Ort durchgeführt. Die eventuellen Kosten für das Sitzungszimmer gehen zu Lasten des Unternehmens.

Erinnerung : Gemäss dem FINSOM-Verfahrensreglement muss ein zum Scheitern verurteiltes Vermittlungsverfahren abgelehnt oder abgebrochen werden.

Weitere Verwaltungskosten

Mahngebühr : CHF 50

Rückerstattungsgebühr *: CHF 200

* FINSOM erhebt keine Anmeldegebühr. Die bei der FINSOM Registrierung erhobene Grundgebühr wird abzüglich der Rückerstattungsgebühr zurückerstattet, wenn die Bewilligung oder Registrierung durch die FINMA oder ein Beraterregister nicht erteilt wird.